Regiomedizin
  • Diabetes und Augen

Was hat Diabetes mit Ihren Augen zu tun?

Liebe Patientin, lieber Patient,

Diabetes mellitus kann Schäden an Ihrer Netzhaut im Auge hervorrufen. Ihr Arzt spricht dann von einer diabetischen Retinopathie oder einer diabetischen Makulopathie. Beides kann dazu führen, dass Sie schlechter sehen. Deshalb sind Vorbeugung und Behandlung sehr wichtig.

Risikofaktoren und Warnzeichen

Häufig spüren Sie die Veränderungen im Auge zunächst nicht. Eine Reihe von Einflüssen kann Netzhautschäden aber begünstigen (Risikofaktoren), und einige Zeichen können darauf hinweisen (Warnzeichen).

Ein erhöhtes Risiko für Ihre Augen besteht:

  • wenn Ihre Diabeteserkrankung lange nicht erkannt wurde
  • wenn Ihr Diabetes schlecht eingestellt ist
  • wenn Sie zusätzlich zum Diabetes auch noch einen hohen Blutdruck haben.

Gewarnt sollten Sie sein:

  • wenn Sie Probleme beim Lesen bekommen
  • wenn Sie verzerrt oder verschwommen sehen
  • wenn Ihr Farbsinn gestört ist
  • wenn vor Ihren Augen plötzlich so etwas wie „Rußregen“ auftritt.

Wann gehen Sie zum Augenarzt?

Ein Besuch wird empfohlen:

  • gleich nachdem Sie erfahren, dass Sie Diabetes haben
  • einmal im Jahr, solange keine Schäden an der Netzhaut festgestellt werden
  • in kürzeren Abständen, wenn Schäden an der Netzhaut vorhanden sind
  • sofort, wenn Warnzeichen auftreten, zum Beispiel Sehverschlechterungen, Leseschwierigkeiten, Verschwommensehen oder „Rußregen“ vor den Augen.

Untersuchungen

Bei der Untersuchung des Augenhintergrundes erweitert Ihr Augenarzt mit Augentropfen die Pupille, um Ihre Netzhaut besser untersuchen zu können.

In besonderen Fällen wird die Durchblutung des Augenhintergrundes mit einer speziellen Kamera untersucht. Dabei wird vorher ein Farbstoff in eine Vene gespritzt.

Ihre Sehschärfe prüft Ihr Augenarzt mit Zeichen auf einer Lesetafel, die Sie aus einer festgelegten Entfernung laut vorlesen müssen.

Mit einem besonderen Mikroskop untersucht Ihr Augenarzt den vorderen Abschnitt Ihres Auges.

Die Behandlung

Die Behandlung lässt sich in zwei Bereiche einteilen: Ihr Hausarzt oder Ihr Internist behandelt Diabetes und Bluthochdruck. Ihr Augenarzt behandelt die Veränderungen im Auge.

Die Art der Behandlung am Auge hängt vom Erkrankungsstadium ab.

Wenn Ihr Blutzucker gut eingestellt ist, können geschädigte Stellen an der Netzhaut mit einem Laser bestrahlt werden.

Mit Hilfe einer Operation, der sogenannten Vitrektomie, können eventuell Blutungen und Wucherungen im Auge entfernt werden.

Mit besonderen Sehhilfen soll Ihre Lesefähigkeit erhalten werden.

Wenn Schäden an der Netzhaut neu aufgetreten sind, kann dies ein Hinweis dafür sein, dass noch weitere Gefäße in Ihrem Körper in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Möglicherweise werden dann zusätzliche Untersuchungen veranlasst.

Was Sie selbst tun können

  • an Schulungen für Menschen mit Diabetes teilnehmen
  • vereinbarte Untersuchungstermine bei Ihrem Augenarzt einhalten
  • Ihren Blutzucker regelmäßig kontrollieren.

Sie können an einem speziellen Diabetes-Versorgungsprogramm teilnehmen (kurz: DMP Diabetes). Ziel ist, dass Ihre Versorgung durch Haus- und Fachärzte aufeinander abgestimmt ist. Sprechen Sie Ihren Arzt auf diese Möglichkeit an.

„Quelle: Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Mit freundlicher Unterstützung

der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Stand der Information: Juni 2010“

Impressum | drucken | Sitemap | © Regiomedizin 2012